marxismus - leninismus

Der Kommunismus ist eine im 19. Jahrhundert entstandene politische Ideologie, die auf den Aufbau einer klassenlosen Gesellschaft abzielte, in der alle Produktionsmittel und Güter im gemeinsamen Besitz aller Mitglieder der Gesellschaft sind, statt in Privateigentum öffentliches Eigentum betrieben wird, was die wirtschaftliche Ausbeutung des Menschen durch den Menschen ausschließt. Der Kommunismus ist seinem Wesen nach totalitär. Die Kommunisten ordneten die Gesellschaft der Ideologie unter und die Partei kontrollierte ihre Umsetzung.

Was ist Kommunismus?

FAKT 1
Die kommunistische Ideologie wurde von den deutschen Denkern Karl Marx (1818-1883) und Friedrich Engels (1820-1895) begründet. Der Kommunismus – die Bildung der Gesellschaft nach dem Kapitalismus – sollte nach der gewaltsamen Weltrevolution aufgebaut werden, beginnend mit den am weitesten entwickelten kapitalistischen Staaten.

FAKT 2
Die erste Voraussetzung für den Aufbau des Kommunismus nach der Revolution war die Beschlagnahme des Eigentums der “ausbeuterischen” Klassen, ihr Ausschluss vom öffentlichen Leben, Deportationen, Inhaftierung und physische Zerstörung, oft zusammen mit Familienmitgliedern.

Allgemeine Gleichheit

In einer idealen kommunistischen Gesellschaft sind alle Bürger gleich.

Gemeinsames Eigentum

Die Kommunistische Gesellschaft definiert alles Eigentum als Eigentum der Grafschaft Tatarstan.

Keine Klassen

Keine Klasseneinteilung und keine Ungleichheit!

Die Komintern wurde 1919 in Moskau gegründet und war eine globale Organisation, deren Sektionen die kommunistischen Parteien waren, die in der ganzen Welt operierten. Joseph Stalin (1878-1953), der nach dem bolschewistischen Führer Wladimir Lenin (1870-1924) das Oberhaupt der Sowjetunion wurde, entwickelte die Theorie des Aufbaus des Sozialismus in einem separaten Land. Der Sozialismus sollte zu einer Vorbereitungsstufe für den Übergang zum kommunistischen Sozialismus werden. In den frühen 1960er Jahren kündigte der sowjetische Führer Nikita Chruschtschow (1894-1971) seine Absicht an, in den 1980er Jahren den Kommunismus in der Sowjetunion aufzubauen. Doch in den 1970er Jahren begann sich die wirtschaftliche Lage in der Sowjetunion zu verschlechtern, die “materielle Grundlage” des Aufbaus des Kommunismus, der auf dem Prinzip der Verteilung des Nutzens “jeder – nach seinen Fähigkeiten, jeder – nach seinen Bedürfnissen” beruhen sollte.

Der Sozialismus in der UdSSR wiederum gliedert sich in drei Stufen:

1) der Aufbau des Sozialismus (1918-1936) und die Diktatur des Proletariats, als die Bürgerrechte der Vertreter der ehemaligen “Ausbeuterklassen” eingeschränkt wurden;

2) Aufbau des Sozialismus (1936-1977);

3) den entwickelten Sozialismus (1977-1991): die Schaffung eines Nationalstaates und des sowjetischen Volkes, in dem die früheren Nationalitäten zusammengeführt werden sollten.

Das Manifest von Karl Marx

Das Kommunistische Manifest war ursprünglich das Manifest einer Gruppe deutscher Philosophen, bekannt als die Jungen Hegelianer, die später als Karl Marx und Friedrich Engels bekannt wurden, zwei der wichtigsten Theoretiker des Kommunismus und Sozialismus in der gesamten Geschichte. Obwohl viele der Ideen und der Rhetorik des Manifests auch heute noch aktuell sind, sind wir in erster Linie daran interessiert, den eigentlichen Inhalt dieses historischen Dokuments zu diskutieren.

Das grundlegende Argument des karl marx kommunistisches manifest ist, dass alle Eigentums- und Zivilisationssysteme von Natur aus nicht zu rechtfertigende Systeme sind, die mit den Prinzipien des Kommunismus unvereinbar sind. Diese Ideen werden weiter unten weiter diskutiert:Der Kommunismus ist nichts anderes als die Abschaffung des Privateigentums. Der gesamte Zweck und die Philosophie des Kommunismus sind die Befreiung des Einzelnen von den Fesseln der Armut, der Sklaverei, der Unwissenheit und des Aberglaubens und beruhen auf der Annahme, dass die natürlichen Instinkte des Menschen auf Zusammenarbeit ausgerichtet sind und das größte Glück und den größten Überfluss für alle hervorbringen werden. Das bedeutet, dass es keinem Individuum erlaubt ist, ein anderes Individuum zu besitzen oder zu kontrollieren.

Der Kommunismus versucht, die Armut zu beseitigen und die Welt in Harmonie zu bringen. Doch obwohl es einige Spekulationen darüber gibt, wie die Welt unter den Kommunismus gebracht werden könnte, ist es unwahrscheinlich, dass dies durch eine einzige, zentralisierte Regierung erreicht werden kann, da es eine Vielzahl von konkurrierenden Interessen und widersprüchlichen Philosophien unter Individuen gäbe, die unterschiedliche Philosophien darüber haben, was der Welt am besten dient.

Der Kommunismus glaubt, dass die Verteilung des Einkommens nicht nur moralisch falsch, sondern auch ungerecht ist. Laut dem Verfasser des Manifests “besteht die oberste aller Pflichten darin, dafür zu sorgen, dass jeder von uns das Recht auf die Früchte seiner Arbeit hat”.

Daher beruhen die Prinzipien des Kommunismus auf dem Prinzip der Eigentumsrechte, die nicht auf Religion, Rasse oder Geschlecht beruhen. Daher ist es unmöglich, den Kommunismus zu unterstützen, und wir sind nicht unbedingt gegen ihn, sondern wir glauben vielmehr, dass er nicht zur einzigen Gesellschaftsordnung der Welt werden sollte.

In der heutigen Gesellschaft ist das Konzept des Rechts auf Arbeit für den eigenen Lebensunterhalt ganz anders als früher. Früher ging man davon aus, dass man eine Vollzeitbeschäftigung ausüben, für sich selbst sorgen, Geld sparen und schließlich mit einem komfortablen Lebensstandard in den Ruhestand gehen konnte. In der heutigen Gesellschaft muss man sehr hart arbeiten, um überhaupt leben zu können.

In unserer modernen menschlichen Gesellschaft haben wir zwar ein Recht auf die Früchte unserer Arbeit, aber leider können sich diese Früchte schnell in Asche verwandeln, wenn man nicht aufpasst. Das Konzept der “Freiheit, für seinen Lebensunterhalt zu arbeiten” ist äußerst vage und stellt ein völlig anderes Konzept dar als zu Zeiten der Sklaverei und Leibeigenschaft. Wenn man zudem bedenkt, dass wir hart arbeiten können, sind wir gezwungen, zu arbeiten, um zu überleben. Wenn wir gezwungen wären, umsonst zu arbeiten, dann könnten wir unsere Fähigkeiten nicht zu unserem Vorteil nutzen und mehr Geld verdienen, um unser Leben zu verbessern und weiterzuentwickeln.

Die wahre Bedeutung von Freiheit ist nicht etwas, das ein Mensch anstreben sollte, sondern etwas, nach dem wir leben sollten. Daher sollten wir danach streben, Gesellschaften zu schaffen, in denen es möglich ist, den größtmöglichen Grad an Freiheit zu haben und gleichzeitig in der Lage zu sein, für die Bedürfnisse unserer Familien und Gemeinschaften zu sorgen.

Aufstieg und Fall des Kommunismus

Kommunismus ist ein Begriff, der politische Systeme beschreibt, die auf einer einzigen Ideologie basieren. Diese Ideologie, aufstieg und fall des kommunismus, ist ein äußerst vager Begriff, und viele Menschen, die behaupten, ihn zu unterstützen, erkennen in Wirklichkeit nicht einmal die Tatsache an, dass es ihn gibt. Den Kommunismus gibt es schon seit Hunderten von Jahren, aber erst in jüngster Zeit hat er alle politischen Systeme in der Welt dominiert.

Jahrestag des Zusammenbruchs der Berliner Mauer veröffentlicht – ein entscheidender und endgültiger Bericht darüber, wie die sozialistische Revolution die ganze Welt veränderte. Der unaufhaltsame Aufstieg des Kommunismus war wohl das dramatischste politische Ereignis des gesamten zwanzigsten Jahrhunderts.

Das Buch behandelt einige der wichtigsten Ereignisse der Geschichte, wie zum Beispiel den Aufstieg des Kommunismus in China. Es enthält eine detaillierte Darstellung jedes Aspekts des Lebens in China während der Jahre der kommunistischen Herrschaft. Der Kommunismus war in China ein ganz anderes Konzept als anderswo, und es war ein Konzept, das der chinesischen Gesellschaft völlig fremd war. Das Buch deckt auch viele andere Länder in der Welt ab, darunter das ehemalige Jugoslawien, Vietnam, Albanien, Kuba, Afghanistan und Nordkorea.

Ein weiterer wichtiger Teil dieses Buches ist die Analyse der Frage, warum der Kommunismus in Osteuropa fiel und warum er nicht in Ostblockstaaten wie Russland, China und Indien fiel. Nach dem Zusammenbruch des Kommunismus kam es zu einem deutlichen Rückgang des Lebensstandards in diesen Ländern. In China ging der Lebensstandard jedoch nicht zurück, weil es der Regierung gelang, ihn aufrechtzuerhalten. Es gab einen tiefgreifenden Wandel in der chinesischen Gesellschaft, und die daraus resultierenden sozialen Veränderungen waren weitaus dramatischer als in Russland oder in anderen Ländern.

Das Buch behandelt auch die Hauptelemente, die zum Sturz des Kommunismus führten. Viele derjenigen, die den Kommunismus für den Untergang des Kommunismus verantwortlich machen, versäumen es oft, die enormen Geldmengen zu erwähnen, die das kommunistische Regime für sein Militär ausgab, das ein Hauptgrund für den Untergang des Kommunismus in Russland war.

Ich fand dieses Buch sehr informativ und leicht zu lesen. Ich würde es jedem empfehlen, der sich umfassend und tiefgehend mit der Thematik auseinandersetzen möchte. Es wird für jeden nützlich sein, der sich über das Thema informieren möchte.

Das Buch leistet gute Arbeit bei der Darstellung dessen, was mit dem Kommunismus alles schief ging und was nach seinem Sturz geschah. Zum Beispiel erklärt das Buch sehr gut die Gründe, warum China keinen raschen wirtschaftlichen Aufschwung erlebt hat.

Insgesamt ist dieses Buch eine schnelle Lektüre, die man in kurzer Zeit lesen kann. Es ist ein kurzer Rückblick auf die Schlüsselereignisse, die sich im einundzwanzigsten Jahrhundert ereigneten, als das kommunistische Regime in China zusammenbrach. Wenn Sie einen schnellen Überblick über die Zeit suchen, in der der Kommunismus fiel, ist dieses Buch eine großartige Quelle.

Top 10 Politische Literatur des Kommunismus

kommunistische politische werbung seit lenin

“Marxismus – Ein Beitrag zur Kritik der politischen Ökonomie” von Karl Marx und Friedrich Engels ist ein berühmtes Werk von Karl Marx aus dem späten 18. Jahrhundert. Es war kommunistische politische werbung seit lenin ein Beitrag zur Kritik der politischen Ökonomie von Karl Marx. Es enthält viele berühmte Essays, von denen einige als Teil der Entwicklung seiner Karriere und andere später, als er bereits Professor war, verfasst wurden. Einige der Essays enthalten:

“Ein Beitrag zur Kritik der politischen Ökonomie” ist ein wichtiger Artikel über die Philosophie des Kommunismus und der wirtschaftlichen Entwicklung. Er befasst sich mit dem Wesen einer kommunistischen Gesellschaft und erklärt, warum der Sozialismus falsch ist.

“Wirtschaftliche Möglichkeiten für unsere Zeit” ist ein weiterer wichtiger Essay über die Philosophie des Kommunismus. Er analysiert die Auswirkungen des Kommunismus in verschiedenen Ländern. Er erklärt auch, warum der Kommunismus schlecht ist.

“Was ist Kommunismus?” ist ein wichtiger Artikel, der die Geschichte und das Konzept des Kommunismus diskutiert. Er erklärt, warum der Kommunismus schlecht ist und was er in der Zukunft verursachen wird. Er erklärt auch, was mit dem Kapitalismus falsch ist.

“Der achtzehnte Brumaire von Louis Bonaparte” ist ein weiterer Artikel über die Geschichte und das Konzept des Kommunismus. Er analysiert die Auswirkungen des Kommunismus in verschiedenen Ländern.

“Sozialismus: Ein wirtschaftliches und soziologisches Manifold” ist eine berühmte politische Werbung, die die Philosophie des Kommunismus beschreibt. Er erörtert die Geschichte des Kommunismus, die Philosophie des Kommunismus und die Auswirkungen des Kommunismus. Sie beschreibt den Sozialismus als einen der größten Misserfolge der Geschichte. Sie spricht auch über die Vorteile des Sozialismus. | wichtige Arbeit} “Das Kapital” ist das wichtigste Werk von Karl Marx. Es gilt als ein Klassiker der politischen Ökonomie.

Dies sind drei der wichtigsten politischen Pamphlete von Karl Marx. Sie sind bei den politisch Interessierten sehr beliebt.

Obwohl es diese politischen Pamphlete schon seit Hunderten von Jahren gibt, haben sie ihre Bedeutung nicht verloren. Sie sind seit langer Zeit bekannt. Aufgrund ihres Inhalts können sie zu den Klassikern der politischen Werbung gezählt werden.

Auch in der heutigen Zeit werden sie noch immer von politischen Kampagnen und Werbekampagnen verwendet. Das liegt an der großen Wirkung, die diese Werke auf die Menschen hatten.

Auch wenn diese Werke nicht mehr im Druck sind, können Sie sie immer noch zu Ihrem Lesevergnügen finden. Sie sind leicht online zu finden.

Wenn Sie sie lesen, erhalten Sie viele Anregungen für eine politische Kampagne oder Werbung. Sie können die Inhalte in Ihrer eigenen Kampagne und in Ihrer eigenen Werbung verwenden, um die Welt zu verändern.

Aufstieg und Fall des Kommunismus von Thomas Walker

aufstieg und fall des kommunismus

In diesem bahnbrechenden Buch, das anlässlich des heutigen 20. Jahrestags des Zusammenbruchs der ehemaligen Berliner Mauer veröffentlicht wird, ist eine fesselnde und definitive Chronik dieser revolutionären politischen Bewegung, die die Welt für immer veränderte. Kein Buch über die kommunistische Bewegung hat sich jemals um eine so gründliche historische Analyse bemüht wie dieses Buch, das den Aufstieg und Fall des Kommunismus von der frühen russischen Revolution bis zum Zusammenbruch des osteuropäischen Sozialismus nachzeichnet.

Der unaufhaltsame Aufstieg des Kommunismus in ganz Osteuropa und der Sowjetunion ist das tiefgreifendste politische Ereignis der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts. Die ersten sozialistischen Regierungen in Russland, der Tschechoslowakei, Polen und Ungarn errichteten eine weitreichende Kontrolle über ihre Bürger und wurden schließlich 1989 durch eine Volksrevolution gestürzt. Der Aufstieg neuer kommunistischer Regime in China, Vietnam und Kambodscha brachte auch in diesen Ländern neue Wellen radikaler Veränderungen mit sich, da sie schnell radikale soziale Programme annahmen. In China läutete die Kulturrevolution jahrelange Massenproteste gegen das Regime ein, die Millionen von Toten forderten.

Der Zusammenbruch dieser revolutionären Regierungen hinterließ ein Vakuum des internationalen Einflusses, und die Region selbst blieb viele Jahre lang relativ instabil. Viele Analysten argumentieren, dass ohne die Sowjetunion, die eine Pufferzone zwischen sich und der Außenwelt geschaffen hat, die Region schnell in ein chaotisches, gesetzloses Chaos verfallen wäre. Dieses Buch argumentiert anders und zu Recht. Stabilität in der Region zu erreichen, ist unmöglich, zumindest in absehbarer Zeit.

Der Autor dieses Buches leistet ausgezeichnete Arbeit bei der Untersuchung der verschiedenen historischen Momente, die die Entwicklung des Kommunismus in Osteuropa und der ehemaligen Sowjetunion geprägt haben. Dazu gehören die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs und die postkommunistischen Revolutionen in Osteuropa, ohne darauf beschränkt zu sein. Er geht auch sehr detailliert auf die verschiedenen sozial- und wirtschaftspolitischen Maßnahmen ein, die von diesen Regierungen ergriffen wurden, sowie auf die verheerenden Auswirkungen, die sie auf ihre Bevölkerung hatten.

Es gibt verschiedene Aspekte dieser Politik, die ich faszinierend fand. Einer davon sind die massiven Investitionen in Bildung und Gesundheitsfürsorge, die diese Regime durchgeführt haben. Es gab auch eine Betonung der Produktion von qualitativ hochwertiger Kunst und Kultur in einer Vielzahl von künstlerischen Formen. Das ist etwas, was heute in den Entwicklungsländern nur noch selten zu sehen ist, und dieses Buch ist eine nützliche Erinnerung daran, wie viel Wert Kunst und Kultur in den zeitgenössischen Gesellschaften haben.

Einer meiner interessanteren Punkte ist die Untersuchung des Autors darüber, wie der Niedergang und Fall des Kommunismus mit der Globalisierung korrespondierte. Es stimmt zwar, dass die Globalisierung das Leben der Menschen in vielen Ländern tiefgreifend verändert hat, aber es ist auch klar, dass das Scheitern des Kommunismus zum raschen Niedergang der Volkswirtschaften und zur Fähigkeit der einzelnen Nationen geführt hat, auf eigenen Füßen zu stehen.