zurück zu Dokumente der KPdSU

Kampf dem Bürokratismus durch Arbeiterpatenschaften über Sowjet-Institutionen und durch den Aufstieg von Ar­beitern in den Sowjetapparat

Aus einem Beschluß von Zentralkomitee und Zentraler Kontrollkommission der Kommunistischen Partei vom 16. März 1930

 

1. CK und CKK messen dein Kampf gewaltige Bedeutung bei, der sich in den letzten Monaten unter der Führung der CKK-RKI- zu entwickeln begonnen hat und in Verbindung steht mit einer Säuberung des Sowjet-Apparates durch einen massenhaften Kampf der Arbeiter gegen den Bürokratismus und andere Mängel des Sowjet-Apparates, in Form einer Patenschaft der Betriebe und Fabriken über die Sowjet-Institutionen. Diese Form der massenhaften Arbeiterkontrolle von unten, entstan­den aus der Erhöhung der politischen Aktivität der Arbeiter­klasse auf der Grundlage des wirtschaftlichen Aufschwungs des Landes und des Angriffs gegen kapitalistische Elemente, ist eine der besten Formen der Beteiligung von Arbeitern (die in der Produktion bleiben) an der Verwaltung des Staates

3. Die gewaltige Bedeutung der Patenschaft liegt nicht nur in der Unterstützung der RKI während der Säuberung des Sowjetapparates. CK und CKK sind der Ansicht, daß die grundlegen­de Aufgabe der massenhaften Arbeiterkontrolle von unten dar­in besteht, daß nach dem Ende der Säuberung die Paten-Fabri­ken ihre Arbeiterbrigaden unter Führung der RKI festigen für eine ständige systematische Kontrolle über die Erfüllung der wichtigsten Direktiven von Partei und Regierung seitens der einzelnen Abteilungen des Apparates der Patenschaftsinstitu­tion. Eine solche Festigung und praktische Überprüfung der Arbeit durch Arbeiterbrigaden unterstützt die Durchsetzung einer klaren Klassenlinie in der Arbeit des Apparates, dessen systematische Säuberung von ungeeigneten und bürokratischen Elementen und die weitere Vereinfachung seiner Arbeit. Diese Einbeziehung der Arbeiter in die ständige Überwachung der Arbeit der Sowjet-Institutionen stärkt die tatsächliche Verbin­dung der Arbeiter mit dem Sowjet-Apparat.

4. CK und CKK weisen darauf hin, daß die Heranziehung der Arbeiterbrigaden zur massenhaften Überprüfung und Kon­trolle der Arbeit des Sowjet-Apparates auf der Grundlage ihres täglichen Umgangs mit der praktischen Arbeit der Sowjet-Insti­tutionen große Bedeutung hat bei der Vorbereitung von Kadern aus dem Proletariat, die voll und ganz für die Beförderung zur ständigen verantwortungsvollen Arbeit im Sowjet-Apparat ge­eignet sind ...

6. Die nächsten Aufgaben der Patenschaftsbetriebe und -fa­briken müssen darin bestehen, daß sie unter Führung der RKI

a) Arbeiterbrigaden für die aktive Teilnahme an der Säube­rung des Sowjet-Apparates aussondern;

b) Beförderte aus der Zahl der aktiven Teilnehmer der Paten­brigaden, die sich mit der Säuberung der jeweiligen Institution befassen, zur ständigen Mitarbeit im Apparat der letzteren aus­wählen;

c) nach Beendigung der Säuberung eine Reihe von Arbeiter­brigaden einzelnen sehr wichtigen Teilen des durch Patenschaft betreuten Apparates zur ständigen Überprüfung und Beobach­tung der Richtigkeit der Arbeit dieser Teile zuweisen ...

7. CK und CKK schlagen vor, in kürzester Frist einen ent­scheidenden Umschwung bei der Beförderung von Arbeitern und Arbeiterinnen in den Sowjet-Apparat herbeizuführen, in­dem nicht ein formaler planloser Zugang (in der Art einer Kam­pagne) geduldet, sondern eine systematische Arbeit hinsichtlich der Beförderung geleistet wird.