zurück zur Literatur über Albanien

Qëndrim i patundur në pozitat e marksizëm-leninizmit



Zëri i Popullit:

“Unerschütterliche Haltung auf den Positionen des Marxismus-Leninismus

Die Kommunisten und alle Werktätigen unseres Landes verurteilen mit tiefer Empörung den willkürlichen Beschluss der chinesischen Regierung, jede zivile und militärische Hilfe einzustellen und die chinesischen Spezialisten aus Albanien abzuziehen, als eine wortbrüchige, anti-marxistische und albanienfeindliche Handlung von Großmachtpositionen aus.

Über die Presse erfuhr unser Volk den Inhalt des Briefes des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Albaniens und des Ministerrats der Sozialistischen Volksrepublik Albanien an das Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Chinas und den Staatsrat der Volksrepublik China vom 19. Juli 1978. Als die Kommunisten und alle Werktätigen unseres Landes dieses historische Dokument von großer Bedeutung lasen, erfüllte sie berechtigter Stolz auf die kristallklare marxistisch-leninistische Linie, die unsere Partei der Arbeit mit Genossen Enver Hoxha an der Spitze verfolgt, auf die unerschütterliche Entschlossenheit, mit der sie prinzipienfest die prinzipiellen revolutionären und internationalistischen Positionen verteidigte, an denen unsere Partei in jedem Augenblick und unter allen Bedingungen und Umständen festhielt. Unser ganzes Volk bekundet abermals seine stählerne Einheit um die Partei, um ihre korrekte marxistisch-leninistische Linie und bringt seinen unbeugsamen Willen zum Ausdruck, auch in Zukunft den Weg der Ehre zu beschreiten, der die Rettung bringt und den die Partei ihm wies, dass es dabei jedem Druck, allen Hindernissen und Blockaden der Feinde, woher und von wem auch immer, mutig entgegentritt und sie bezwingt.

Die Kommunisten und alle Werktätigen unseres Landes verurteilen mit tiefer Empörung den willkürlichen Beschluss der chinesischen Regierung, die zivile und militärische Hilfe einzustellen und die chinesischen Spezialisten aus Albanien abzuziehen, als eine wortbrüchige, anti-marxistische und albanienfeindliche Handlung von Großmachtpositionen aus, deren Ziel es ist, die Wirtschaft und das Verteidigungspotential unseres Landes zu treffen und zu schädigen, die Sache der Revolution und des Sozialismus in Albanien zu sabotieren und die brüderliche Freundschaft zwischen dem albanischen und dem chinesischen Volk zu untergraben.

Anhand von zahlreichen Tatsachen und Argumenten werden im Brief des Zentralkomitees der Partei der Arbeit Albaniens und der Regierung der SVR Albanien die Versuche der chinesischen Regierung zurückgewiesen, diesen treulosen, feindseligen und chauvinistischen Akt zu rechtfertigen. Die in der chinesischen Note angeführten angeblichen “Gründe” und “Tatsachen” sind nicht stichhaltig. Sie sind weiter nichts anderes als ein aussichtsloser Versuch, die wahren Ursachen der albanienfeindlichen Haltung der chinesischen Führer zu kaschieren, indem die Aufmerksamkeit auf ökonomische und technische Fragen gelenkt wird, die aber selbst auch skrupellos verdreht werden.

Der Brief erteilt dem chauvinistischen Größenwahn der chinesischen Führung eine Absage, die die Hilfe, die China Albanien gegeben hat, als den entscheidenden Faktor bei der Entwicklung unseres Landes hinstellt, als gebühre das Verdienst für die Bauten, die Industrie, die Landiwrtschaft und alles, was in Albanien geleistet worden ist, den chinesischen Spezialisten. Das albanische Volk, die Partei der Arbeit und die Regierung unseres Landes, haben die Hilfe, die China Albanien gegeben hat, stets hoch geschätzt und sie als internationalistische Hilfe des chinesischen Volkes im Dienste der allgemeinen Sache der Revolution und des Sozialismus auf der Welt betrachtet. Doch, so heißt es im Brief, diese Hilfe war nicht der entscheidende Faktor bei der Entwicklung unseres Landes und konnte es nicht sein. Dieser entscheidende Faktor, das waren und bleiben die Arbeit und der unbeugsame, beharrliche und selbstlose Kampf des albanischen Volkes unter Führung der Partei der Arbeit Albaniens für den Aufbau des Sozialismus nach dem großen marxistisch-leninistischen Prinzip, sich auf die eigenen Kräfte zu stützen.

Das Zentralkomitee der PAA und die Regierung der SVR Albanien bringen in ihrem Brief an das ZK der KP Chinas und die chinesische Regierung die wahren Ursachen ans Tageslicht, die die chinesische Führung zu einem so brutalen und feindseligen Vorgehen gegen das sozialistische Albanien trieben, dass sie in Inhalt und Form die hemmungslosen chauvinistischen Methoden wiederholt, derer sich einst die jugoslawischen und die sowjetischen revisionistischen Renegaten gegen unser Land und unser Volk bedienten. Diese Ursachen liegen darin, dass sich die chinesischen Führer vom Marxismus-Leninismus und vom proletarischen Internationalismus abgekehrt haben und den revisionistischen Kurs einer Großmacht übernahmen, den Weg der Zusammenarbeit und der Vereinigung mit dem Imperialismus und den reaktionären Kräften auf internationaler Ebene einschlugen.

Mit konkreten, unbeugsamen historischen Tatsachen wird im Brief bewiesen, dass zwischen der Partei der Arbeit Albaniens und der Führung der Kommunistischen Partei Chinas seit langem ernste Divergenzen und Widersprüche über eine Reihe von prinzipiellen und Schlüsselproblemen der revolutionären und kommunistischen Weltbewegung entstanden waren.

Diese hängen vor allem mit der Haltung zum Chruschtschow-Revisionismus und mit dem Kampf gegen ihn zusammen. Die vielen Tatsachen, die im Brief des ZK der PAA und unserer Regierung angeführt werden, bestätigen, dass, während unsere Partei einen Kampf Auge um Auge mit dem Chruschtschow-Revisionismus aufgenommen hatte und diesen Kampf konsequent und entschieden fortführt, sich die chinesische Führung schwankend zeigte und gegenüber dem Chruschtschow-Revisionismus keine eindeutige Haltung einnahm. Das beweisen klar Tatsachen wie die Versuche der Führung der KP Chinas, die Polemik mit den Revisionisten schon 1960 einzustellen, den prinzipienfesten ideologischen Kampf auf die Ebene chauvinistischer Ansprüche und auf die Kriegstreiberei in Europa zu verlagern, was sich 1964 zeigte, als Grenzfragen aufgeworfen wurden, ihre Strategie der Einheitsfront mit den Chruschtschow-Revisionisten, die Illusionen im Zusammenhang mit dem Sturz Chruschtschows und die Versuche, sich mit der Breschnewclique zu versöhnen usw. Unsere Partei, die entschieden und auf korrektem kameradschaftlichem Weg gegen diese schwankenden und opportunistischen Haltungen, die, hätte man sie angenommen, katastrophale Folgen für die marxistisch-leninistische Bewegung gehabt hätten.

Die Meinungsverschiedenheiten zwischen der PAA und der Führung der KP Chinas vertieften sich noch mehr, als diese Nixon zu einem Besuch nach China einlud, sich mit dem amerikanischen Imperialismus verband und sich in das Spiel der imperialistischen Bündnisse und Rivalitäten um die Neuaufteilung der Welt einmischte, damit auch China seinen Teil abbekäme, und die wahrhaft sozialistischen Länder, die marxistisch-leninistische Bewegung, die Revolution und den nationalen Befreiungskampf der Völker im Stich ließ. Unsere Partei, die immer einen unbeugsamen und kompromisslosen Kampf gegen den amerikanischen Imperialismus geführt hatte und führt, stellte sich entschieden dieser Wendung Chinas entgegen und betonte, dass diese den Interessen der Revolution, des Sozialismus, und Volkschinas selbst widersprach.

Das immer stärkere Abgleiten der chinesischen Führung auf anti-marxistische und konterrevolutionäre Positionen und ihr Plan, China zu einer Supermacht zu machen, finden gegenwärtig ihren konzentrierten Ausdruck in der berüchtigten Theorie der “drei Welten”, die darauf abzielt, den revolutionären Geist des Proletariats und seinen Klassenkampf zu ersticken, indem sie die Vereinigung mit der Bourgeoisie und dem Imperialismus predigt, und den gegenwärtigen Status quo der kapitalistischen, kolonialistischen und neokolonialistischen Ausbeutung und Unterdrückung aufrechzuerhalten, unter dem Vorwand, es sei jetzt nicht die Zeit zur Revolution. Die Theorie der “drei Welten” schürt das Wettrüsten der Supermächte, unterstützt die Militärblöcke des amerikanischen Imperialismus und hetzt zum imperialistischen Weltkrieg auf. Im Bemühen, China in eine Supermacht zu verwandeln, machte sich die chinesische Führung auch die imperialistischen Theorien von der “dritten Welt” zu eigen und versucht nun, ihre Vorherrschaft über diese “Welt” zu errichten. Die Umsetzung der Theorie der “drei Welten” brachte die chinesische Führung dazu, sich mit den reaktionären Kräften der Zeit zu vereinigen – mit den amerikanischen Imperialisten und den anderen westlichen imperialistischen Mächten, mit den europäischen Monopolen, mit den Faschistenregimen und den Feudalen, mit den wütendsten Militaristen und Kriegstreibern, mit den verschiedenen revisionistischen Strömungen.

Gerade diese anti-marxistische, konterrevolutionäre und anti-sozialistische Linie bemühte sich die chinesische Führung auch unserer Partei auf jede Art und Weise aufzuzwingen. Außer dem wirtschaftlichen und ideologischen Druck, versuchte sie ihr sogar auch die Linie aufzuzwingen, die sie im Falle einer Aggression von außen gegen Albanien zu verfolgen hätte, nämlich die Taktik des Partisanenkrieges im Land und die Herstellung eines Militärbündnisses mit Jugoslawien und Rumänien. Damit mischte sie sich auf kriminelle Weise in die inneren Angelegenheiten Albaniens ein. Und, wie im Brief betont wird, wären

“... diese verwerflichen Akte, die die chinesische Regierung in Zusammenarbeit auch mit albanischen Verrätern unternahm, zur Wirklichkeit gemacht worden, wären die Sozialistische Volksrepublik Albanien, ihre Unabhängigkeit und Souveränität liquidiert worden”.

Unsere Partei verurteilte diese chauvinistischen und feindseligen Akte entschieden als einen

“reaktionären Versuch der chinesischen Führung, das sozialistische Albanien durch Militärbündnisse in die Falle kriegstreiberischer Komplotte zu treiben, die das letztendliche Ziel haben, den Balkanraum in ein Pulverfass zu verwandeln, wie es die sowjetischen Sozialimperialisten und die amerikanischen Imperialisten anstreben.”

Diese anti-marxistische und chauvinistische Großmachtpolitik der chinesischen Führung und die entschiedene Weigerung unserer Partei und unseres sozialistischen Staates, sich dem chinesischen Diktats zu unterwerfen und den Weg der Konterrevolution zu beschreiten, das sind die wahren Gründe, die die chinesische Führung dazu trieben, gegen das sozialistische Albanien feindselig vorzugehen, bis zur brutalen Einstellung der zivilen und militärischen Hilfe an Albanien, zu einem Zeitpunkt da China große Hilfen und Kredite vom amerikanischen Imperialismus und vom Weltkapitalismus erhält und deren Agenten wie Mobutu und dergleichen Hilfen und Kredite gewährt. Dies enthüllt vor aller Welt offen, wie falsch die chinesische Linie ist, es zeigt die Lügen, die die chinesische Führung auch den Völkern der “dritten Welt” aufbinden will, ihre chauvinistischen Absichten, sie zu unterwerfen und zu versklaven.

Aus dem Brief des Zentralkomitees unserer Partei und unserer Regierung gehen klar die korrekten Anstrengungen hervor, die unsere Partei auf marxistisch-leninistischem Weg unternahm: Einerseits übte sie in Briefen in kameradschaftlichem Geist Kritik und erstrebte eine Beilegung der Meinungsverschiedenheiten durch Gespräche unter Genossen; andererseits hat sie China öffentlich in jenen grundlegenden Fragen unterstützt, in denen unsere Ansichten übereinstimmten, besonders in für China kritischen Augenblicken. Die chinesische Führung war aber systematisch dagegen, die Meinungsverschiedenheiten auszuräumen, sie weigerte sich, die Briefe zu beantworten, sie wollte weder Delegationen zu den Parteitagen unserer Partei schicken noch albanische Partei- und Regierungsdelegationen zu diesen Problemen in China empfangen. Die chinesischen Führer wollten nur eines: dass unsere Partei und unser Land ihrem Taktstock gehorchten.

Die chinesischen Führer irren sich aber gewaltig in ihrer chauvinistischen Rechnung. Niemals, weder in der Vergangenheit noch heute, noch in der Zukunft haben die Partei der Arbeit Albaniens und das albanische Volk den chinesischen Führern oder sonst jemandem erlaubt, ihnen eine anti-marxistische und verräterische Linie aufzuzwingen. Die unverrückbare Linie unserer Partei und des albanischen Volkes unter ihrer Führung war und wird stets die Linie des unbeugsamen revolutionären Kampfes um den Sieg, den Aufbau und die Verteidigung des Sozialismus in Albanien sein, die Linie der vorbehaltlosen internationalistischen Unterstützung des revolutionären und Befreiungskampfes des Proletariats und der freiheitsliebenden Völker in den anderen Ländern, des Kampfes Auge um Auge gegen den Weltimperialismus, besonders gegen die beiden Supermächte, den amerikanischen Imperialismus und den sowjetischen Sozialimperialismus, und gegen die Reaktion, sie war und wird stets die Linie des prinzipienfesten und kompromisslosen Kampfes gegen den modernen Revisionismus aller Schattierungen für die Verteidigung der Reinheit der revolutionären Lehre des Marxismus-Leninismus sein. Unsere Partei beugte sich niemals dem brutalen Druck der Chruschtschow-Revisionisten, sie hielt im Gegenteil das Banner des prinzipienfesten Kampfes zur Entlarvung dieser Renegaten hoch. Aber die Logik der chinesischen Führer, vernebelt durch anti-marxistische Konzepte und durch den Großmacht-Chauvinismus, hindert sie daran, aus der Vergangenheit Lehren zu ziehen. Die ganze Verantwortung für ihre anti-marxistischen und albanienfeindlichen Haltungen fällt auf sie.

Das böswillige und feindselige Vorgehen der chinesischen Regierung gegenüber Albanien wird zu einigen Schwierigkeiten bei der termingerechten Fertigstellung und Inbetriebnahme der Werke führen, über die es Verträge mit der VR China gab. Doch keine Schwierigkeit, keinerlei Druck und Blockade vermag den Vormarsch unseres Vaterlandes auf dem Weg des vollständigen Aufbaus des Sozialismus aufzuhalten. Heute hat unser Volk auch im höchsten Maße alles, was unbedingt nötig ist, um alle Hindernisse und Schwierigkeiten zu überwinden, die die chinesische Führrung uns in den Weg gelegt hat, und um weitere Siege beim vollständigen Aufbau des Sozialismus aus eigener Kraft zu erringen. Die Garantie dafür ist die Führung durch die Partei der Arbeit Albaniens mit Genossen Enver Hoxha an der Spitze, ist ihre korrekte und unerschütterliche marxistisch-leninistische Linie, ist die stählerne Kampfeinheit des Volkes mit der Partei. Dank der konsequenten Anwendung des großen Prinzips, sich auf die eigenen Kräfte zu stützen, hat unser Land heute eine moderne entwickelte und stabile sozialistische Industrie, fähig, auf eigenen Beinen zu stehen, die erweiterte sozialistische Reproduktion in zufriedenstellendem Tempo zu gewährleisten, den Wohlstand des Volkes zu heben und die nationale Unabhängigkeit und Souveränität zu wahren. In unserem Land wurde eine ganze Armee von qualifizierten Kadern in allen Branchen ausgebildet. Die Verteidigungskraft des Landes, das ganze Volk von Soldaten, sie sind unter der Führung der Partei imstande, jeden Aggressor, der es wagen sollte, militärische Abenteuer gegen die Sozialistische Volksrepublik Albanien zu unternehmen, zu zerschlagen und zu vernichten. Zugleich genießt der gerechte und unnachgiebige Kampf unseres Volkes unter Führung seiner Partei der Arbeit für den Aufbau und die Verteidigung des Sozialismus in Albanien sowie für die große Sache der Revolution und der Befreiung der Völker die zunehmende Sympathie, die Solidarität und Unterstützung der freiheitsliebenden Völker und aller revolutionären Kräfte der Welt. Doch unsere Partei und unser Volk, die ihr unerschütterliches Vertrauen auf den Sieg unserer gerechten Sache und ihre unbeugsame Entschlossenheit zum Ausdruck bringen, die Sache des vollständigen Aufbaus des Sozialismus aus eigenen Kräften voranzuführen, sind sich vollständig dessen bewusst, dass das erfolgreiche Anpacken und die erfolgreiche Überwindung der neuen durch die chauvinistischen Maßnahmen der chinesischen Regierung verursachten Schwierigkeiten die äußerste Mobilisierung aller Kräfte und Reserven erfordern.

Dies erfordert vor allem, dass die ideologisch-politische Aufklärungs – und Überzeugungsarbeit der Partei und ihrer Hebel auf ein neues, höheres Niveau gehoben wird, dass alle Werktätigen, in erster Linie die Kommunisten und die Kader aktiv der neuen Situation gerecht werden, sie mit einer weiteren Festigung der großen Einheit Partei – Volk beantworten, dieser ungeheuren Kraft, an der sich alle Feinde des sozialistischen Albanien den Schädel einrannten und einrennen werden. Die ideologisch-politische Arbeit der Partei und ihrer Hebel muss zugleich dazu dienen, die revolutionäre Wachsamkeit der Kommunisten und der werktätigen Massen weiter zu erhöhen.

Es ist unbedingt nötig, dass die Arbeit der Partei und aller ihrer Hebel bei den breiten Massen der Werktätigen in Stadt und Land ein breiteres, tieferes und vollständigeres Verständnis von dem marxistisch-leninistischen Prinzip, sich auf die eigenen Kräfte zu stützen, und von der Anwendung dieses Prinzips auf nationaler Ebene sowie in jedem einzelnen Bereich, in jedem Kettenglied und bei jedem einzelnen Problem unserer sozialistischen Wirtschaft und der Landesverteidigung verankert.

Die konsequente praktische Anwendung des Prinzips, sich auf die eigenen Kräfte zu stützen, und die Überwindung der Schwierigkeiten und Hindernisse, die uns in der gegenwärtigen Lage in den Weg gelegt werden, erfordern es, dass die Mobilisierung aller Werktätigen und das Verantwortungsbewusstsein jedes einzelnen gegenüber sich selbst, gegenüber den Genossen und für ein gutes Vorankommen der Arbeit im Allgemeinen, zur genauen Durchführung der Aufgaben in einem bisher unbekannten Maß erhöht wird. In jeder Zelle unserer Gesellschaft soll sich das revolutionäre Denken und Handeln der Arbeiter, der Genossenschaftsbauern, der Intellektuellen, der Jugendlichen, der Frauen, aller Werktätigen, der Kommunisten machtvoll Bahn brechen, um die Aufgaben zu erfüllen und zu überbieten, um die feindliche imperialistisch-revisionistische Umkreisung und Blockade, in die sich jetzt auch die chinesische Führung einreihte, zu sprengen.

Der weitere Vormarsch auf dem Weg des vollständigen Aufbaus des Sozialismus aus eigener Kraft, unter Überwindung aller Schwierigkeiten und Hindernisse, die uns geschaffen wurden und in Zukunft geschaffen werden können, verlangt von uns mehr denn je, dass wir uns mit vervielfachter Kraft an die Arbeit machen und die Entwicklung unserer wissenschaftlich-technischen Revolution auf eine qualitativ neue Stufe heben. Um die entstandene Situation zu bewältigen und die sich jetzt ergebenden Aufgaben zur schnellen Entwicklung der sozialistischen Wirtschaft aus eigener Kraft streng zu erfüllen, ist es auch zwingend notwendig, wirksame Maßnahmen zu treffen, um die Organisation und Leitung der Wirtschaft zu vervollkommnen, die Leitungsmethode und den Leitungsstil auf allen Ebenen, von den Grundeinheiten in der Produktion bis hin zu den zentralen Behörden weiter zu revolutionieren.

Die weitere Stärkung der Verteidigung des Vaterlandes ist die Aufgabe über allen Aufgaben. Dies erfordert, dass das ganze Volk, die Arbeiterklasse, die Genossenschaftsbauern, die Volksintelligenz, die Jugend und die Frauen Albaniens, unsere Militärangehörigen mit den Kommunisten an der Spitze, die Richtlinien des 7. Parteitags der PAA, des diesjährigen 5. Plenums ihres Zentralkomitees und die Aufträge des Genossen Enver Hoxha in seiner Ansprache an die Studenten und Kader der Militärschulen umsetzen, sich erheben, um vereint wie ein Mann entschieden und mit hohem Schöpfergeist die großen und lebenswichtigen Aufgaben des sozialistischen Aufbaus und der Verteidigung des Vaterlandes, die voneinander nicht zu trennen sind, zu erfüllen, um die Sozialistische Volksrepublik Albanien als für jeden Feind, für jede Überraschung uneinnehmbare Festung weiter zu stählen, damit es immer ein strahlendes Leuchtfeuer des Marxismus-Leninismus und des Sozialismus bleibt.

Unser Land wird, als Bollwerk der Diktatur des Proletariats unter der bewährten Führung der PAA unerschütterlich auf dem Weg, den sie aufzeigt, seine historische Mission bis zum Schluss ehrenvoll erfüllen, um weiterhin durch Taten dem Proletariat und allen Völkern der Welt die unerschöpfliche Lebenskraft der revolutionären Ideen des Marxismus-Leninismus zu beweisen, die es möglich machen, dass auch ein kleines Land, in der vielfachen imperialistisch-revisionistischen Einkreisung vollkommen imstande ist, den Sozialismus erfolgreich aus eigener Kraft aufzubauen, ihn zu verteidigen und immer voranzuführen, die Blockaden zu durchbrechen und alle Hindernisse zu überwinden.